Apropos: Medienkritik und ein Einschub zur Forenkultur

Zufällig im EK-Blog drauf gestoßen: Ein sehr guter Artikel, der sich mit den schmutzigen Kampagnen der FAZ, v.a. Frank Schirrmacher, gegen Grass, Handke und Walser befasst. Gunter Nickel im Onlinemagazin „Titel“: Kein Einzelfall – Die medialen Kampagnen gegen Günter Grass, Martin Walser und Peter Handke (4.10.2007)

Apropos Apropos: Ich kann mir ja nie merken, wie man das schreibt. Eben googelte ich es zum x-ten Mal nach und durfte erstaunt feststellen, dass Ranting und Flaming selbst in Foren, die sich mit Rechtschreibung (!) befassen, usus ist.

Larry: à propos – heisst im Französischen überhaupt nicht (= der Sache, dem Thema angemessen, , sondern wie im Deutschen richtig übernommen „zum Thema gehörig“.

Und das schreibt jeder halbwegs kultivierte Deutsche nicht als ‚a propos‘; ‚apropo’oder ‚apropos‘ sondern wie im Französischen als „à propos“.

Höchstens könnte man noch schreiben, dass obiger Blödsinn „à popo“ ist.

 

Julian: Der Eintrag behandelte die deutsche Schreibweise. Die von Dir herbeigesehnten „halbwegs kultivierten Deutschen“ werden ja auch vermutlich Hors d’Œuvre schreiben und nicht Horsd’œuvre, wie es im Duden steht. Falls sie überhaupt eine OE-Ligatur hinbekommen …

 

Larry: Von Herbeisehnen war nicht die Rede – es ist aber richtig, dass kultivierte Deutsche, zumal in Sprachdingen, verdammt selten sind – wohl auch und insbesondere bei Korrekture.de.
Sorry, but true is true.

Ich bin mir nicht so sicher, ob ich aus den „Symbolen“ die oe-Ligatur rausfischen kann. Die ist aber noch nicht einmal in der Frankophonie unverzichtbar.

Ich bin mir aber absolut sicher, dass der Duden ein weitgehend komplett barbarisches Kompendium ist, dem sklavisch zu folgen nichts anderes bedeutet, als einer beträchtlichen Beklopptheit Vorschub zu leisten.

Wenn man natürlich wie Sie einen kommerziellen Service – zumal für Firmen – anbietet, wird Ihnen wohl offenbar nichts übrigbleiben, als dem im Duden immer wieder anzutreffenden Irrsinn zu folgen.

Na dann…

4 Kommentare

  1. "Ich bin mir aber absolut sicher, dass der Duden ein weitgehend komplett barbarisches Kompendium ist, dem sklavisch zu folgen nichts anderes bedeutet, als einer beträchtlichen Beklopptheit Vorschub zu leisten."

    Yeah!

  2. Pingback: Dia-Blog » Blog Archive » Hammer und Sichel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.