Ein Kommentar zur Verleihung des Börne-Preises

[Hinweis:] Dieser Beitrag war ursprünglich im “Watchblog Islamophobie” erschienen, welches mittlerweile eingestellt worden ist. Ich habe den Artikel in mein privates Blog gespiegelt, damit er nicht verloren geht. –Der Admin, Januar 2008

Geehrter Herr Broder,

an dieser Stelle beglückwünsche ich Sie zur Verleihung des Börne-Preises durch Helmut Markwort. Jemand, über den die FAZ meint, “nein, nein, richtig lügen tut er nicht” muss durchaus einiges an kreativem und/oder stilistischem Potential besitzen, um noch als ehrbarer Journalist durchzugehen, gar Preise zu erhalten. Und weil ich ein wohlwollender Mensch bin, unterstelle ich ihnen auch im folgenden zitierten Abschnitt aus einem nagelneuen SPON-Artikel “nur” Recherchefehler, die in ihrer ja ausdrücklich nichtgutmenschlichen und Gonzo-journalistischen Methode durchaus mal durchschlüpfen können.

Während in Teheran und Islamabad die britischen Botschafter zur Entgegennahme von Protestnoten “einbestellt” und auf Massendemos in iranischen und pakistanischen Städten britische Flaggen und Puppen von Königin Elizabeth und Salman Rushdie verbrannt wurden, war das offizielle London von Ausmaß und Heftigkeit der Reaktionen “überrascht”. (Henryk M. Broder in Spiegel Online, 25.06.07, Hervorhebung von mir)

Vermutlich halten Sie mich für einen Korinthen-Ausscheider, wenn ich frage, welche Massendemonstrationen im Iran sie meinen? Bei mir ist davon jedenfalls nichts angekommen. Über das unfassbar geringe Ausmaß der hierzulande unfassbar wichtig genommenen Proteste in Pakistan und Kashmir hatte ich in diesem Blogbeitrag schon berichtet. Haben Sie sich eigentlich schonmal Gedanken gemacht, warum es von den Massenprotesten keine Luftbilder gibt? Gut, “Massenprotest” ist kein fest definierter Begriff, aber dann müssten im Verhältnis auch die allmontäglichen Hartz IV-Demos am Berliner Alexanderplatz immer noch als solcher durchgehen. Oder die ebenfalls ehrbaren Zusammenkünfte für die Abschaffung der Jagd.

Da wir dabei sind, bitte erklären sie mir diese Passage genauer:

Und was müsste künftig alles (im Westen -mXP) unterbleiben, um solche Reaktionen zu vermeiden? Der Genuss von Alkohol und der Verzehr von Schweinefleisch? Frauenfußball im Beisein von Männern und Schönheitswettbewerbe mit Bikini-Mädchen? Gemischter Sport- und Schwimmunterricht? (ebd.)

Ich verstehe hier nach wie vor nicht, was die Situation von Muslimen in Pakistan oder dem Iran mit unseren weltlichen Gewohnheiten in Europa zu tun hat, bzw. den ihrerseits halluzinierten Bestrebungen, diese durch die Hand radikaler Muslime abzuschaffen. Dazu die wilde Mischung mit der – sicherlich zum Teil gerechtfertigten Kritik – an allzu politisch korrekten Slogans in Politik und Medien, die in ihren Augen anscheinend jenen inexistenten Kräften in die Hand spielen sollen, welche die Scharia und flächendeckende Kopfbetuchung in Deutschland einführen wollen. Es ist ein lustiger Unfug, den sie da verbreiten, aber auch ein gefährlicher. Mag sein, dass Sie sich von einer Handvoll freundlich in die Kameras von Associated Press lächelnden Islamisten einschüchtern lassen, wenn diese dabei Strohpuppen verbrennen, die, wie auch immer das funktionieren mag, wie die Queen oder Salman Rushdie aussehen sollen. Und genau das ist ja auch das Ziel dieser paar Dutzend Demonstranten am anderen Ende der Welt – Angst, oder zumindest Eindruck, zu machen. Bloß legitimiert das immer noch nicht, dass Sie dem einen oder anderen Rechtsextremen hierzulande polemisch Legitimation von apokalyptisch-islamophoben Meinungen zuschustern.

Übrigens hatte ich vor noch zehn Jahren tatsächlich getrennten Sport- und Schwimmunterricht in der Schule. Das war in der grundsätzlich schwierigen Zeit der Pubertät und viele von uns Schülern waren dankbar dafür. Muslime gab es damals allerdings keine in meiner Klassenstufe.

Mit Verlaub, aber wenn man ihnen die Fähigkeit attestiert, ein “begnadeter Polemiker” zu sein, kann ich als als einzige Gnade, die ihnen gewährt worden scheint, die Nachsicht ihrer Arbeitgeber und Fans bei kleinen Fehlern und großen Vereinfachungen ausmachen. Hier allerdings,

Das Muster findet man schon bei Max Frisch: Die Brandstifter zündeln, und Biedermann will es nicht wahrhaben.

und damit möchte ich versöhnlich schließen, gebe ich Ihnen recht.

Mit Grüßen,
mXP

[Nachtrag Januar 2008:] Folgende zwei Kommentare aus dem Artikel im nunmehr gelöschten „Watchblog Islamophobie“ halte ich in diesem Zusammenhang für so relevant, dass ich sie hier noch einmal zitieren möchte.

anonym64 sagt:
Juni 25, 2007 um 12:09 nachmittags

Stichwort: Massendemos. Zahlen wurden z.B. von einer pakistanischen Zeitschrift genannt, in dem Artikel “2,000 rally across country against Rushdie’s knighthood” (). Danach waren es am Fr. 22.6.2007: 1000 in Karachi,
300 in Islamabad, 50 in Lahore, 300 in Quetta und mehrere 100 in der gesamten Region Srinagar. Die meisten der Städte sind Millionenstädte!

Quelle: dailytimes.com.pk

bigberta sagt:
Juni 25, 2007 um 12:33 nachmittags

Danke! Dein Kommentar hat mich doch inspiriert, die Einwohnerzahlen mal nachzuschauen:
Du zitierst:
“2,000 rally across country against Rushdie’s knighthood” , das wären also:
2000 von mindestens 166 Millionen,
1000 in Karachi wären: 1000 von 11,6 Millionen
300 in Islamabad wären 300 von 1.169.000,
50 in Lahore wären 50 von fast 8 Millionen
300 in Quetta von 650.000,
Also bewegen sich die “Massen” im Promillebereich. Ähnliches hatte Urich Tilgner ja schon mal für die “Massen” in Teheran nachgewiesen.

2 Kommentare

  1. Pingback: Doppelt reflexive Empörungsmechanismen: Einwurf zu den Rushdie-Protesten - Citronengras

  2. Pingback: Adieu, Watchblog - Citronengras

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.