Erfreuliches, Vermischtes

leisten

Münte tritt zurück. Im Zuge dieses staatsmännischen Aktes begrüße ich ganz ohne Hohn die Wiedereinführung der sozialen Schichten und freue mich darüber, dass Nicht-Werktätige wie in den guten alten Zeiten ein Anrecht auf Nahrung haben mögen.

Zum Reizthema „die Blödheit der SPD“, hier in Verbindung mit der Einführung der Vorratsdatenspeicherung, kam einer der schönsten Kommentare seit langem von Sebastian:

Ich habe die Unwählbarkeit meiner eigenen Partei bereits bei meinen „Genossen“ (*lol* das könnten sie auch mal abschaffen) bereits zur Sprache gebracht und werde da auch vorerst drauf verzichten. Heute kam erst eine „Rettungsmail“ einiger Abgeordneter bei mir an, in der sie sich dafür rechtfertigen, doch mit Ja gewählt zu haben, obwohl sie doch eigentlich dagegen sind *wind wind*
Einfach ätzend. Wenn ich erstmal dran bin *drohnen die Faust heb*

Kann die VDS nicht auch aus familiären Gründen zurücktreten?

Fabu steigt bei Spreeblick ins Boot. Klar, dass da einige unken („Und wo bleibt das Niveau?“), ich find’s aber gut. Struktour.de ward arg vermisst in dieser kargen Hütte. Vielleicht findet nun ja auch Bronko ein neues Daheim?

Jahrelang habe ich meinen last.fm-Account stiefmütterlich behandelt. Zu Unrecht. Sehr cool finde ich gerade das Feature, dass man zu einem Konzert auf dem man war, Fotos bei Flickr hochladen kann und diese, sofern mit einem bestimmten Tag versehen, auch bei last.fm auftauchen. Ja, ich gestehe: Am Wochenende habe ich Konzertfotos (!) mit dem Handy(!!!) gemacht. Unverzeihlich eigentlich, aber ich habe versucht, dabei dezent zu bleiben. Im Gegensatz zu den blöden Fangirl-Puten, die sich erblödeten, Ju-Ess-Äi Ju-Ess Äi zu skandieren, was dann auch Ramesh, Voxtrot-Sänger, halbwegs befremdet zur Kenntnis nahm. „Anyone here from Texas?“ fragte er darauf, selbst in Austin sesshaft und ich musste komischerweise an ein Lied aus GTA San Andreas denken: All my Exes live in Tex’s. Ansonsten war’s ein toller Abend. Vielleicht schiebe ich noch eine Konzertkritik nach.

War auch mal wieder nötig: WordPress- und Plugin-Updates bei Citronengras. Haben gut geklappt, mal abgesehen von einer Spotmilk-Version aus obskuren Quellen (offrizielle Seite ist down), die die Menü-Struktur im Adminbereich zerschlug, als ich auf die getunte Variante Blackmilk umschwang. Tip: Lieber die letzte offizielle Variante aus dem Wayback-Archive klauben. Wie dem auch sei, wenn Du deine Ohren auf die Schienen legst, magst Du aus der Ferne vielleicht schon etwas anrollen hören können, was wie ein neues Layout klingt.

p.s.: Ich habe erst im Nachhinein erfahren, wie schlecht es um Münteferings Frau steht. In diesem Zusammenhang erscheinen meine obigen Worte unangemessen. Tut mir leid.

3 Kommentare

  1. Ich finde meinen Kommentar im Nachhinein scheisse, weil da so viele Fehler drin sind. War halt die Wut. Außerdem hing ich da bestimmt seit Stunden bei 4chan rum, da verlernt man das Schreiben.

  2. Deswegen bin ich mir grade nicht sicher, ob Du mit VDS die Vorratsdatenspeicherung oder die Vereinigung Deutscher Sprachgelehrter oder wie die heissen meinst 😉

  3. Dreifachkommentar ftw: Wegen Müntes Frau. Du hast erst später davon erfahren. Westerwelle hat die ständigen Beteuerungen von Müntefering, dass es sich um persönliche Gründe handelt und seine Bitte an alle, das zu respektieren, gekannt und besteht trotzdem darauf, dass es politische Gründe waren. Sympathischer Mensch. Nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.