Finde den Unterschied

Ursula von der Laien 1

Ursula von der Laien 2

Okay okay, abseits von allen Plattheiten (für eine solche halte ich auch die „Stasi 2.0“-Parole und manch andere Plakatäußerung einiger sich für meinen Geschmack gelegentlich doch etwas zu militant gerierenden Datenschützer) ist der Zweck ein Richtiger: Morgen früh um Neune wird gegen den Windmühlenkampf der Ministerien gegen Kinderpornographie protestiert. Wobei „gegen gegen“ hier nicht automatisch „für“ heißt. Die Wahl der Mittel ist das Arsch, liebe Frau von der Leyen. Man schafft nicht einfach mal die Infrastruktur für Zensurvorhaben heran, nur um damit ein Phänomen zu bekämpfen, das man so gar nicht bekämpft bekommt. Aber bevor ich mich hier weiter verklausuliere, das Wichtigste noch mal prägnant zusammengefasst:

  • Jemand, der im Internet – auf welchem Weg auch immer – versehentlich auf Kinderpornographie stößt, ist zu Recht wohl in der überwältigenden Zahl solcher Fälle angeekelt, wird davon nicht automatisch pädophil. Die Frage ist: Wovor will man eigentlich die Internetnutzer schützen?
  • DNS-Filter können easy-peasy umgangen werden. In 27 Sekunden.
  • Einfacher und effizienter könnten KiPo-Seiten per Abuse-Request beim Hoster gesperrt werden (viele Seiten liegen in Deutschland). Solche Maßnahmen finden nicht oder nur sehr zäh statt.
  • Wer KiPo will, bekommt es sicherlich auch auf anderen Wegen (über Darknets, persönliche Treffen)
  • Glaubt man RA Udo Vetter, existiert auch eine Kinderpornoindustrie nicht so, wie immer proklamiert wird
  • Wer heute die Möglichkeit zum Sperren von Kinderpornoseiten schafft, sperrt morgen Warez- und Islamisten-Seiten, übermorgen vielleicht schon die von politisch unbequemen Parteien oder andere unliebsame Inhalte. Da muss man gar nicht ’33 bis ’45 heranzitieren: Wer garantiert, dass wir nicht in einigen Jahren Rechtspopulisten wie einen Jörg Haider oder Silvio Berlusconi auch in unserer Regierung haben, die diese Möglichkeit nutzen würden? VT? Pustekuchen.

Also: Ab ins Bett, morgen früh um Neun an der Friedrichstraße. Details gibts beim CCC, Aktuelles bei Twitter.

4 Kommentare

  1. Pingback: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

  2. Kiddy Porn ist ein Euphemismus und als solcher inakzeptabel. Ansonsten stimme ich dir voll und ganz zu.

    PS: Schade das es nur 250 – 300 waren. Ich konnte leider nicht dabei sein (kein Urlaub/diverse Kilometer Distanz).

  3. Pingback: Neue Schäubles braucht das Land. Blogschau (4/III)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.