Frage zum Tage:

Was ist eigentlich mit dem Existenzrecht des Libanon?

blk

Fassen wir mal zusammen (im folgenden wird der Terminus „Israel“ als Synonym für „die israelische Regierung“ bzw. „das israelische Militär“ gebraucht):

Der Ausdruck Staatsterrorismus bezeichnet Gewaltakte, die als terroristisch eingestuft, und durch die ausübende Staatsgewalt z. B. Militär, Polizei, Justiz vollzogen oder durch eine souveräne Regierung gefördert werden. Staatsterrorismus bezeichnet insofern feindselige Aktionen außerhalb eines erklärten Krieges gegen zivile Ziele beziehungsweise unter bewusster Inkaufnahme ziviler Opfer beim angegriffenen Ziel; seien es Menschenleben oder lebenswichtige Einrichtungen.

  • Al-Quaida und der Islamische Dschihad kündigen Terror und Selbstmordattentate als Mittel der Vergeltung an.
  • Selbst die im Libanon lebenden Christen und liberale Intellektuelle wenden sich der Hisbollah zu.
  • Dass dem Terror nicht mit Krieg gegen ein ganzes Land beizukommen ist, weiß man seit Afghanistan, spätestens seit dem Irak. Viele behaupten aber, es gebe dazu keine Alternative. Diese Menschen haben anscheinend noch nie von gelungenen Verhandlungen mit der PLO, von der Entwaffnung der IRA, dem schwindenden Einfluß der ETA gehört.
  • Israel besitzt Nuklearbomben.

Nachtrag: Ein Glück, immerhin erstmal zwei Tage keine Luftangriffe. Die Empörung der Weltöffentlichkeit über das Massaker von Kana war anscheinend zuviel für Israel.

blk

2 Kommentare

  1. TITLE: Mein lieber Malo,
    ich glaube, dass man die Welt nicht ansehen sollte wie eine Schatulle. Die Welt ist nämlich keine Schatulle.
    Natürlich ist das Verhalten der israelischen Regierung momentan unerträglich grausam; unerträglich finde ich aber auch deine einseitige Darstellung der Geschehnisse. Es gibt nicht „Täter-Opfer“, es gibt kein „gut und böse“ in diesem Konflikt.

    Einen Hammer finde ich:
    Selbstmordattentate als „Mittel der Vergeltung“? Das einfach so im Raum stehen zu lassen, ist menschenverachtend.

    Die Hisbollah ist eine von Syrien unterstütze Terrororganisation, die mit dem Liban
    on wenig gemeinsam hat. Sie ist in keiner Weise legitimiert und in höchstem Maße antisemitisch, also rassistisch. Die Hisbollah muss entwaffnet werden, dass sieht auch jeder liberale Libanese (bzw. jeder Libanese, der normal im Kopf ist) so. Kein liberaler Intellektueller wendet sich einer Terrororganisation wie der Hisbollah zu!

    Die Hisbollah ist an den vielen Toten zumindestens mitschuldig. Sie feuert Raketen bewußt aus Gebieten ab, in denen viele Zivilisten wohnen. Damit erreicht sie, dass die israelische Armee Kriegsverbrechen begeht und somit die Hisbollah den „großen Teufel Israel“ beschwören und Vergeltungsschläge rechtfertigen kann. Das ist kalt kalkuliert, den meisten Fanatikern der Hisbollah sind die Menschen, die bewußt der Gefahr von israelischen Angriffen ausgesetzt werden, scheißegal.

    Und noch etwas anderes: Warum zum Teufel führt Israel denn deiner Meinung nach diesen Krieg Malo? Um sich an toten Kindern aufzugeilen? Oder was?
    Es bestehen in keiner Weise territoriale oder sonstwelche Interessen.
    Es gibt lediglich die berechtigte Angst der Israelis, Opfer von terroristischen Anschlägen zu werden. Natürlich ist das kein Grund oder eine Legitimation für einen solch verherrenden Krieg. Aber es ist die Ursache.

    Israel besitzt Nuklearbomben. Natürlich besitzt Israel Atomwaffen. Ohne sie und ohne die Unterstützung der Amerikaner wäre Israel wohl auch längst von verfeindeten Nachbarn zerstört worden. Ich glaube, du unterschätzt in fataler Weise die antiisraelischen Ressentiments, die schnell in generellen Antisemitismus übergehen und die allgemein in großen Teilen der arabischen Welt vorherrschen.

    In Indonesien, das man sicherlich als sehr moderat einstufen kann (und wo ich ja einige Jahre lebte), war es für mich immer schon ein komisches Gefühl, wenn z.B. ein Taxifahrer ganz unvermittelt und ausführlich Adolf Hitler lobte, nachdem ich ihm sagte, dass ich Deutscher sei.

    Warum, kann man sich denken (oder auch nicht. Das kommt ganz darauf an, wie verengt das Weltbild ist, wie beschlagen die Brille, durch die man nach außen guckt.)

  2. dvl,

    ich hatte mich eigentlich schon vor tagen entschlossen, kein wort mehr über das alles zu verlieren. Eine Diskussion über Israel macht nichts weiter als Unfrieden. Nur bin ich so unsagbar sauer über die Dinge, die da gerade passieren, das ich nicht anders konnte. Ich hab genug von den feuilletonistischen Debatten um Taktiken, Wer-hat-denn-nun-Recht, Wer-hat-denn-angefangen. Da sterben Menschen, jeden Tag. Die Führung des Staates Israel benimmt sich wie die Axt im Walde und manchmal kann ich mich des Gedankens nicht erwehren, dass wir an der Schwelle zu Weltkreig Drei stehen. Und das ist das letzte, was ich an dieser Stelle dazu gesagt haben werde.

    Grüße,
    m

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.