Gedicht zur Nacht


Foto: deadeyebart.

An des heut’gen Schlafes Rand
versag ich mir der Würde Tand

Im Rachen dieser Weltgeschichte
ist kein Platz für Himmelsdichte

Bloß die Stärke einer Nacht
hat uns neu zusamm’gebracht

Es gibt sehr viele Hirnbetäuber
in Bayern beispielsweise Stoiber

Und rate mal – zu dem Verdruss
kommt noch hinzu – es ist jetzt Schluss.*

 

* Weil ich jetzt nämlich ins Bett muss, um mich langsam mal wieder mit dem Uni-Rythmus (Rhythmus? Rythmus? Rüttmuss!) akkli zu matisieren und nicht noch mehr Wirrniss in ein sonst doch so messerscharf veranstaltetes Weblog zu bringen.

1 Kommentar

  1. Ich bring Dich schon irgendwie in meinem vollbepackten Terminplan unter. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.