Happy Birthday, eMule!

asinusHeimlich, still und leise hat jene mir nachwievor allerliebste OpenSource-Filesharing-Applikation den halbjahrzehntesten Geburtstag begangen und ich find’s ein bisschen schade, dass dafür nicht wenigstens ein kleines Feature in den Tagesthemen oder so gebracht wurde. Wichtig genug und Kultur pflügend wäre eMule schon. Aber is‘ ja auch klar, ne? Kann man ja auch für illegale Sachen benutzen.

Ich persönlich befürchte, dass ich ohne das geliebte „Eselchen“ nachwievor TV schauen müsste, um die Bedürfnisse nach audiovisueller Zerstreuung befriedigen zu können. Fatal, pervers, verständlich: Auf mich wirkt alles, was da kommt, wie ein Hypnotikum, von dem ich den Blick nicht abwenden kann, selbst Ilona Christen Oliver Geissen (Gibt’s den noch?) und Cobra Ölf. Mit Filesharing hingegen sehe ich viel selektiver fern: Interessante Dokus, auch mal was auf Englisch usw. Allein die Tatsache, dass die Daten so langsam herein „tröpfeln“, macht das Programm, das ich mir zusammenstelle, mittelbar. Ich bin so frei zu konstatieren dass der eigentliche Schöpfer des YouTube-Effekts eMule war. Und bitte nicht verdrängen: Die Lahmarschigkeit von eMule und anderen Clients in diesem hervorragend organisierten Netzwerk ist eine Stärke. Nur dadurch ist sichergestellt, dass einzelne Files länger im Netzwerk überleben, als das z.B. bei BitTorrent der Fall ist. Dadurch hat man eine enorme Varietät an Daten und findet auch mal obskures Zeugs. eMule ist frei, unsabotierbar, solidarisch und robust – darauf heb ich die Flasche mit meinem Männertagseierlikör.

Übrigens ist eine neue Version draußen. 0.48a, mit erweitertem Vista-Support. Ich warte jedoch noch ein Weilchen, bis die hyperaktive Modder-Community die neue Basis einarbeitet. Der/die Mod ScarAngel ist hierbei seit Jahr und Tag das Produkt meiner Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.