Heraus zum revolutionären Ausnüchterungstag!

Herrentag
Bild: gptwisted (cc)

Jochen hat einen netten Eintrag über den 1. Mai und dessen Bedeutung einst und heute verfasst, mit Seitenhieben auf die Gewerkschaften und die die Streikkultur unserer Zeit.

Das waren noch Zeiten als die Arbeitnehmer für ihre Rechte kämpften, oder doch wenigstens zum 1. Mai auf den Kundgebungen Stärke zeigten. Damals gab es auch noch Gewerkschaften, die, die Interessen der Arbeitnehmer vertraten und Arbeitnehmer die stolz auf sich, ihre Gewerkschaften und ihre Parteien waren. Geschichte eben.

Heute gründen sich die Unternehmen ihre Gewerkschaften selber und lassen die Beschäftigten dann für niedrigere Löhne und schlechtere Arbeitsbedingungen demonstrieren. Oder sie kaufen ganze Gewerkschaften. …

Ich finde wir sollten ehrlich sein und den 1. Mai abschaffen. Er hat keine Bedeutung mehr in unserer Zeit. Wenn wir einen Ausnüchterungstag nach dem Tanz in den Mai brauchen, können wir ihn auch Ausnüchterungstag nennen. Aber nüchtern werden wir wohl sehr schnell werden, wenn wir erkennen was auf uns zu kommt.

Schönen Ausnüchterungstag allerseits. Sofern er wegen Allerheiligen Christi Himmelfahrt, welches im Alltagssprech bereits zutreffendere Bezeichnungen erhalten hat, nicht noch etwas nach hinten verschoben wird.

2 Kommentare

  1. Allerheiligen? Hab ich den Sommer verpasst? Dachte bisher, gestern sei Christi Himmelfahrt gewesen…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.