INFERNO – Die Feuersbrunst von Griechenland

Ich frage mich ja, wie viele unterbezahlte Drehbuchschreiber jetzt, in diesem Moment, an ihrem Schreibtisch sitzen und versuchen, eine nicht vollständig unglaubwürdige Liebesgeschichte in einem ganz besonders dramatischen Waldbrand-Plot unterzubringen, inständig darauf hoffend, dass es diesmal zu mehr als einer dieser Sat.1- oder ARD-Katastrophenschinken-Produktionen reiche, vielleicht ja mal mit Special Effects von Industrial Light & Magic. Hilfreich wäre natürlich, wenn das noch nicht so fix zu Ende wäre mit den Brünsten, die Ereignisse der nächsten Tage sind also definitiv karriererelevant für diese Berufsgruppe. Da kann man ja von Glück sagen, dass unsere feine Regierung, immer noch pappsatt vom abendlichen Grillen in Meseburg, anstatt Hilfe zu leisten, eine Spritzpistölchenladung Pathostränen (Pathos: leider kein von der Feuersbrunst zerstörtes griechisches Dorf) und drei Transporthubschrauber zur Pollepenn… Pelloponn… nach Griechenland schickt. Hollywood, aufi geht’s!

P.S.: Nur nochmal verdeutlichend…

BildBildBild

versus

pel

5 Kommentare

  1. Hi! Stimme dir hier vollkommen zu.
    Habe eine Freundin in Griechenland um die ich mir natürlich gerade sehr sorgen mache.

    3 Hubschrauber zu schicken ist ja wieder mal Schauspielerei.

  2. Pingback: SPON entdeckt Feuerinferno mitten in Deutschland - Der Spiegelfechter

  3. Man kann nicht überall dabei sein. Unsere Hubschrauber und Hilfstrupps sind bereits am Hindukusch.

  4. Vor allem fand ich „lustig“, wie lange über diese drei Hubschrauber berichtet wurde. Irgendwann am Wochenende hieß es, dass sie geschickt werden sollen. Dann „morgen werden…“ dann „heute sind gestartet“ dann „morgen werden sie eintreffen“ und schließlich „morgen sollen sie eingesetzt werden“ Wieviele Häuser sind in dieser Zeit verbrannt?

  5. Das ist ja noch harmlos…
    … heute wird ja schon berichtet das die Hubschrauber nichtmal „Humanitäre Hilfe“ sind, sondern Griechenland auch noch dafür Bezahlen darf.

    Wetten in einer Woche hören wir wie Griechenland ganz großzügig die kosten für den Einsatz erlassen wurden…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.