Kanahakkliha

Nachdem ich in der Urlaubsvertretung für Pantoffelpunk die Besucher mit nordkoreanischem Propaganda-TV mutmaßlich leicht an-erschreckt habe, hier nun, für treue Citronengras-TV-Gucker, die wirklich erschütternden Videos. Bizarre Werbefilme aus Estland! Sie stammen von einem gewissen Harry Egipt, der Ende der 70er bis Anfang der 90er aktiv war und heute, so sagt man, einen gewissen Kultstatus innehat. Dank an das Osteuropablog für’s Entdecken und Bekanntmachen. Die Beschreibungen auf den jeweiligen YouTube-Seiten, das sei hier noch erwähnt, sind sehr informativ. Los geht es.

1. Werbung für Kaugummi. Aus dem Westen reverse-engineered, zeitweise aber wegen der moralzersetzenden Wirkung verboten.

(YouTube-Direktlink)

2. Werbung dafür, Überschüsse in der Landwirtschaft dem Staat zu übereignen. Im Deutschen gibt es ja keinen Imperativ von „wollen“, im Estnischen anscheinend schon. Du sollst deine übrigen Eier dem Staat bringen wollen, auf dass er planwirtschaftlich gedeihe! Der Song ist jedenfalls ein Hit.

(YouTube-Direktlink)

3. Huhn-Hack Kanahakkliha, ohne Worte.

(YouTube-Direktlink)

2 Kommentare

  1. Eins muß man der Hühner-Hack Werbung lassen:
    Sie war ihrer Zeit weit, weit voraus. Mich erinnert der Soundtrack nämlich an das Keywordgespamme mancher SEOs…

  2. Pingback: I Want You For Ukrainian Army. - Citronengras

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.