Liebstes Bundesfamilienministerium!

Deine jüngsten Anstrengungen in allen Ehren, mir die glitzernden und glühenden Vorteile des Elterngeldes auf die demographiegebeutelte Republikszukunft mit steuerfinanzierten pseudoredaktionellen Beiträgen für die, in ihrer Selbstprekarisierung nach jedem vorproduzierten Schnipsel greifenden, Medien näherzubringen.

Scheinst dabei ja prima bei der INSM-Schweinebande in die Lehre gegangen zu sein. Aber wäre es nach ökonomischen Gesichtspunkten nicht mittlerweile ratsam, gleich eine zentrale Stelle für solche Zwecke einzurichten? Sozusagen ein Propagandaministerium PR-Kompetenzzentrum? Da hätte die Wirtschaft gleich mal einen Ansprechpartner und ich ja auch. Vielleicht könnte ein solches Ministerium ja mal meine ganz persönlichen Zweifel am neuen Elterngeld ausräumen, welches arme Menschen dank um die Hälfte verkürzter Bezugsdauer wesentlich schlechter stellt als zuvor. Ist so ’ne Sache, die ich nicht nachvollziehen kann. Noch! Du hast sicher deine Gründe und dann auch Begründungen dafür — Leuchttürme. „Fördern und Fordern“. Oder sowas.

1 Kommentar

  1. Pingback: $bedeutungsloser_artikel - Citronengras

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.