Massachusetsification

rhcp
Foto: Janesdead (cc)

Californication – Western society’s pop culture and media encroachment and spread all over the world. In particular, the negative aspects of media and culture originating from within the United States‘ 31st State: California. Ex. „Whats up with the californication in Germany today?“ (Urban Dictionary)

Die Produzenten der ziemlich lässigen Fernsehserie Californication mit David „Mulder“ Duchovny wurden jetzt von den Red Hot Chili Peppers verklagt. 1998 veröffentlichten sie ein wohlbekanntes Album unter diesem Namen, einer der Songs hieß ebenso. Serienjunkies zitiert Bandleader Anthony Kiedis

„Californication ist das Album der Band überhaupt. Wir haben davon immerhin 14 Millionen Stück verkauft und einen Grammy gewonnen. Sich einfach den Titel unseres Albums zu schnappen und damit irgendeine Fernsehserie zu machen und uns unserer Identität zu berauben ist einfach nicht richtig.“

und schreibt

Ziel der Klage ist es, die unberechtigte Nutzung des Titels dauerhaft zu verhindern und den Sender zu zwingen, alle mit ihr gemachten Gewinne abzutreten.

Markenrechtlich sicher vertretbar, wenn auch ziemlich peinlich ist der erste Teil der Forderungen. Kiedis sagt’s ja selber: 14 Millionen mal ist allein diese eine Platte verkauft worden, die Band dürfte ein für alle Mal finanziell ausgesorgt haben. Das Geseiher über Diebstahl von Identität ist nüchtern betrachtet ziemlicher Unsinn, denn jeder halbwegs normal denkende Künstler wäre froh, einen Begriff geschaffen zu haben, der über den Kontext der Musik hinaus Sinn und Verwendung erhält. So weit, so peinlich also.

Der zweite Teil der Forderung, nämlich sämtliche Gewinne der Serie einzufahren, lässt dann jedoch hervortreten, wes Geistes Kind die Herrschaften anscheinend sind: des Größenwahns und der Gier. Ich glaub, es hackt, alle Gewinne? A Watschn links, a Watschn rechts hätten die Herren verdient dafür. Es beweist in der Tat, dass Geld blöd macht und RHCP mittlerweile in einer Liga mit Metallica und U2 spielen. Ich mochte Californication (die Platte) damals sehr gerne, auch wenn mir das Radio-Airplay nach kurzer Zeit gehörig auf den Zeiger ging. Mit dieser Aktion haben sie bei mir jedoch auch das letzte Quentchen Symphatie verspielt. Californicate my ass.

10 Kommentare

  1. Diese Überschrift kann kein Mensch aussprechen aber nettes Wortspiel. Konzert muss der Hammer gewesen sein.

  2. Ich habe ihn gelesen, und finde auch der Blick auf die andere Seite lohnt sich. Warum nennt man eine Fernsehserie so? Bestimmt nicht in dem Bewusstsein einen neuen Begriff erfunden zu haben.

    [Mir ist der Eintrag aus dem Urban Dictionary nicht entgangen, der verdacht liegt trotzdem nahe hier von der Bekanntheit (durch die Red Hot Chili Peppers stark geprägt) zu profitieren.]

  3. Bevor ich die Serie kannte wunderte ich mich auch über den Titel und war ein wenig genervt, wenn ich über den Titel stolperte, denn ich bekam ständig diesen ätzenden RHCP-Ohrwurm.
    Als ich mir die Serie dann ansah erschloss sich mir die Titelwahl allerdings recht schnell. Immerhin handelt die Serie von einem mürrischen New Yorker, der versucht sich in LA einzuleben, allerdings seit er dort lebt ziemlich viel Pech hatte und nicht zuletzt der californischen Lebensart daran die Schuld gibt.
    Soll man also bloß weil irgendein Millionenseller so heißt auf einen passenden Serientitel verzichten?
    Erstmals dokumentiert wurde der Begriff laut Wikipedia übrigens 1972 in einem Time-Artikel. RHCP haben den Begriff also noch nicht einmal erfunden. Ich bin in der Tat fassungslos über die stolz zur Schau getragene Kleingeistigkeit und Arroganz von Kiedis und Co.

  4. ich wäre da ja voll der meinung, aber john frusciante ist gitarrist der band und john frusciante ist [lob eigener wahl einsetzen].

  5. Danke @ Lotta für die Information. Wäre doch mal lustig, wenn der Verfasser des Artikels von ’72 die Serie und die Band verklagen würde.

    @ Nils: Gewiss war der Titel als Hommage gedacht. Nur – wird auch nur eine Chili Peppers-CD weniger verkauft, nur weil diese Serie so heißt? Wohl eher tritt das Gegenteil ein. Solche Fälle sind eigentlich markenrechtlich nur schwierig, wenn es sich um Konkurrenzprodukte handelt, aber hier haben wir es mit Musik vs. TV-Unterhaltung zu tun. Dieses transzendente „das Wort gehört zu unserer Identität“ ist doch bloß eine blöde Ausflucht dafür, dass rigorose US-Markenrecht zur persönlichen Bereicherung seitens der Band auszunutzen. Ginge es wirklich nur um Kiedis‘ Selbstwertgefühl, müsste er sich eigentlich zufrieden damit geben, wenn die Serie umbenannt würde (was noch verhältnismäßig einfach möglich wäre). Die Forderung nach allen (!) Gewinnen, die die Serie erwirtschaftet hat, ist jedoch eine bodenlose Unverschämtheit von geldgeilen, verwöhnten Säcken und hat nichts mehr mit Rock’n’Roll zu tun. Man könnte sich ja auch mal fragen, warum RHCP erst jetzt klagen, nachdem die Serie bekannt und erfolgreich geworden ist…

  6. Im Golden Age des Internets (Frosch im Mixer!!!) hätte man da jetzt ein lustiges Flash drüber gemacht, ging bei Metallica ja auch (Money gooood. Napster baaaaad). Sowas will ich hier jetzt auch. Kennt sich da einer aus?

  7. Na ja, U2 tanzt für mich da noch mal aus der Reihe, weil die mich eh damit nerven, dass sie ihre Religion so raushängen lassen.
    Aber der Vergleich mit Metallica ist super.
    Ich könnte ja verstehen, wenn sie gesagt hätten, dass die Serie den Titel nutzt um selbst an Popularität zu kommen, weil der Begriff dank RHCP in jedermanns Ohr ist, aber meine Güte… aber so werden halt Titel ausgesucht, soll man denn was nehmen, was nicht so viel Erfolg verspricht, weil es irgendwer anders schon für etwas anderes verwendet hat?

  8. @ goron: Ja, das stimmt. Ich mag ja die „Shadows collide with people“ sehr. Bleibt fraglich, ob der Mann mental überhaupt noch aufnehmen kann, was seine Bandkollegen machen, bei der Rauschmittelvergangenheit, die der hat.

    @ Sebas: Ich kenne mich da nicht aus, finde aber die South Park-Sequenz zum Thema Filesharing passt hier auch ganz gut.

  9. Ich wiederum erfahre hier zum ersten Mal und mit Interesse von der Serie Californication. Ich habe Duchovny immer gewünscht, dass er nochmal einen guten Job findet, nachdem Akte X so schlecht geworden ist und er die Größe hatte, auszusteigen.

    Na ja, und was diesen Copyrightquatsch wieder angeht – da könnte auch Paul McCartney wegen des weißen Albums Tocotronic verklagen. Und wer weiß wie viele Bands, die in der Zwischenzeit ein weißes Album gemacht haben, das in den allermeisten Fällen auch als Referenz auf das weiße Album zu verstehen sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.