Moden

Während des Films gestern, aber auch sonst, mal wieder aufgefallen: die profane Vergänglichkeit von Moden. Auch wenn Marie Antoinette Popkultur- und Zeitgeist-unterfüttert ist, rümpft man schon mal die Augen wegen der merkwürdigen Perücken, Frauenkleidern, die auf Beckenhöhe an die Schnauze eines Hammerhais erinnern, der Kniestrümpfe bei Männern und einigem mehr.

Moden sind vergänglich. Ich hoffe gar, dass mich dareinst meine Enkel fragen werden,

  • warum wir den billigen Plastiklook des iPods eigentlich so „großartiges Design“ fanden und
  • warum in unserer Zeit eigentlich alle Bauwerke, die etwas repräsentieren sollen, aus Glas sein mussten.

Die Nachmilleniumsjahre seien einfach mal extrem uncool gewesen (das Wort „cool“ wird merkwürdigerweise die Epochen überdauern, wenn ich mal vorsichtig prognostizieren darf), werden sie sagen und genauso despektierlich Fragezeichen in die Luft starren vor den Residuen unserer Zeit wie wir vor den graubraunen Betonkuben der 70er Jahre. Eine tröstliche Vorstellung.

2 Kommentare

  1. TITLE: …
    Nur kurz zum Plastikdesign des iPods.

    Irgendwie, wenn man sich so die Designprodukte aus den vergangenen 40 Jahren ansieht – da schaut doch überall dieser „billige Plastiklook“ hervor. Vielleicht damals noch mit ein bisschen mehr ecken und häkchen und kanten, aber insgesammt ist gutes Design doch Zeitlos.

  2. Klebst Du dir etwa Prilblumen auf den iPod? Nein? Warum nicht?
    Was Du schreibst, ist – mit Verlaub – völliger Unsinn. Sieht man Design nicht als die Versuche von „Marketing“-„Experten“, etwas zu entwerfen, was den Zeitgeist prägen soll, sondern als das was bei uns ankommt, und die Produkte einer Epoche optisch eint (und mir ist letztere Definition deutlich angenehmer), dann findest Du kaum Gemeinsamkeiten in den Dekaden. Zum Zweck der Vergleichbarkeit kann man ja mal bei den Musikabspielgeräten bleiben, die über die Jahre state-of-the-art waren. Nenn mir bitte ein durchgängiges optisches Motiv folgender Geräte: Telefunken-Tonbandgerät von 1973, Sony Walkman, Tivoli Model One und Apple iPod.

    aber insgesammt ist gutes Design doch Zeitlos.

    Diese Hedonistische Konsummaterialisten– bzw. KoTroKi-Phrasen gehen mir auf den Sack. Jemand, der einen solchen Satz ohne schlechtes Gewissen in die Tasten haut, sollte defintiv weniger A-Blogs lesen und Werbung schauen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.