Pink


Es gibt sicher viel zu sagen, über Fanta, die Coca Cola Company überhaupt, über Dosenrecycling und Packungsdesign. Das war aber alles nicht wichtig, als die angerostete Dose Fanta Pink Grapefruit, von Laub umrahmt, plötzlich vor meinen Füßen lag. Stattdessen eine Stippvisite in die Vergangenheit. Nie wieder eine Brause, die mir so geschmeckt hatte. Ich weiß noch, wie ich sie zum ersten Mal trank (Mitte der 90er, Hochsommer, Drusenberg, Markus und ich teilten uns die eine Mark Zwanzig am Büdchen) und wie zum letzten (2002, Spätsommer, Mariendorf, Balkon, eine längst vergangene Liebe brachte mir eine Flasche aus Dänemark mit). Die pinke Fanta ist für mich kein Getränk, kein Politikum, sondern ein Stück Kindheit. Insofern völlig okay, dass ich auf die verrostete Dose im Laub genau dort stieß, wo ich sie fast hätte erwarten müssen: Auf einem Friedhof.