These feeds are made for being read

feeds

Momentan versuche ich, meine Bloglesegewohnheiten umzustellen. Anstatt auf allen Rechnern verteilt Feeds im Firefox als Dropdown-Menü zu abonnieren, habe ich jetzt den Versuch unternommen, lokal und browsertechnisch unabhängig zu werden. Statt obige Feedwüste, zumindest etwas lesbarer gemacht mit dem sehr nützlichen Firefox-Plugin LiveClick, weiter zu pflegen, installierte ich mir den Open Source-Online-Feedreader Gregarius (bei vcpi entdeckt – Danke!) mit dem sehr übersichtlichen Liliana-Theme. Das war ähnlich trivial wie eine WordPress-Installation. Trotzdem muss ich mich an diese Art, Feeds zu lesen, noch gewöhnen. Einerseits ist das schön übersichtlich – ungelesene Beiträge oben, AJAX, schnelle Übersicht, wo’s neue Posts gibt, hinzufügen von neuen Feeds per Bookmarklet, trafficarme WAP-Version zum mobilen Lesen[1] und so weiter. Andererseits kann man natürlich nicht mehr die Kommentare bei Blogposts sehen und auch das fehlende „Outfit“, das Design-Drumherum der einzelnen Blogs, lässt Identity lacken. Aber schon Urgroßtante Irmgard gab mir folgende Weisheit mit auf den Lebensweg: Man kann eben nicht alles haben.

Gregarius Screenshot

Wer mag, kann mal reinschauen und sich selbst ein Bild machen:

greg.citronengras.de

Ist natürlich „beta“, am Outfit schnibbel ich sicher noch rum und die Feeds sind auch noch nicht komplett. Aber so ungefähr kann man sich das vorstellen.

P.S.: Kleine Frage. Die aktuelle Version von Gregarius ist schon steinalt, obwohl das Programm immer noch gepflegt wird. Weiß einer, wie man ein SVN-Build erstellt? Irgendwie stelle ich mich dafür zu blöd an.
//edit: Problem gelöst! Hier auf „Zip-Archive“ klicken. Yay!

  1. toll in Verbindung mit der 90°-Displaydrehfunktion in der neuen Beta von Opera Mini [zurück]

2 Kommentare

  1. Netvibes oder Pageflakes sind natürlich auch Möglichkeiten, von der Festplatte und vom Browser unabhängig Feeds zu lesen, aber du wirst deine Gründe haben. 🙂
    Falls nicht schon (automatisch?) geschehen würde ich greg.citronengras.de per robots.txt für sämtliche Crawler verbieten, sonst tauchen fremde Feeds evtl. in Suchergebnissen mit deiner Domain auf.

    Und wo ich schon mal hier bin: Ist meine Mail von letzter Woche im Spamordner gelandet oder bist du nur zu faul zum Antworten? 😉

  2. Danke für den Tip mit der robots.txt.

    User-agent: *
    Disallow: /

    müsste hinhauen, oder?
    Mail ist draußen. Netvibes und Pageflakes sind nett, aber ich wollte erst mal was "eigenes". Mal sehen, vielleicht ändere ich meine Meinung noch.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.