Top 3: Die merkwürdigsten Wörter der deutschen Sprache

Allerböschung
Bild „Allerböschung“: Pusteblume (cc)

Die Menschen lieben Listen. Ich habe schon länger (eine Woche) keine mehr gemacht, also los. Heute geht es um etwas, womit wir alle gelegentlich zu tun haben: Wörter. Genauer gesagt, die komischen darunter. Hier meine drei Lieblings-WTF-Wörter, die man manchmal liest oder in den Mund nimmt und sich wundert.

Platz 3: Böschung. In letzter Zeit wegen Schlammes wieder in den Medien und meinem Kopf. Böschung klingt doch als Wort komisch, oder empfinde lediglich ich das so? Spaßeshalber kombinierte ich neulich dieses Wort mit meinem Lieblingswort (Wipfel) und fragte mich, ob es Böschungswipfel gibt. Google sagt nein, aber das heißt ja nichts. Böschungsexperten[1] vor!

Platz 2: Versoftung. Übernahme von Aspekten einer Jugendsubkultur in den Mainstream? Der anhaltende Erfolg gefrorener Salmonellencreme? Nein — Versoftung nennt sich die Programmierung eines Videospiels, dessen Handlung und Charaktere auf einem anderem Medium (Buch, Film, Plastikmüll) basieren. Im Prinzip eine Verfilmung, nur halt in Software. Heutzutage wird ja alles versoftet, meist schlecht.

Platz 1: Eingefleischt. Hier schon mehrmals aufgetaucht. Ich habe ja nichts gegen starke Bilder und bin auch kein Fleischverächter, aber mir Anhänger eines Ballsportvereins mit „Belag“ rundherum vorzustellen (Werder in Mortadella? Hertha-Würstchen im Darm?), ist mir dann doch zu ekelig.

Bevor ich jetzt in die Böschung hüpfe und mich gegen die dräuende Versoftung heimlich einfleische, mal eine Frage in die Runde: Welche obskuren Verbalfiguren sind euch so aufgefallen? Die Kommentarsektion empfängt euch mit einem warmen Umarmen.

  1. Höhö: In Böschungsexperte steckt „Sex“, in „Rechtsextremismus“ übrigens auch [zurück]

33 Kommentare

  1. Böschungswinkel ist auch nett und kommt an Böschungswipfel schon fast ran.

  2. In Süddeutschland verteilten die Jesus Freaks vor einigen Jahren zusammengefaltete Faltblätter, auf denen groß und fett S E X stand. In aufgefaltetem Zustand wurde daraus dann J E S U S E X T R E M. Das fand ich damals ein durchaus cleveres Konzept.

  3. Mir fällt gerade noch das Wort „herzhaft“ ein. Ich sehe das in der Nähe von „eingefleischt“, weil ich tatsächlich immer an das Organ denken muss. Mir wird immer gleich schlecht, wenn ich lese „ein herzhaftes Steak“.

  4. es gibt laut max goldt auch das wort „abböschen“: das ist der vorgang bei dem man etwas die form einer böschung gibt

  5. Habe eben auf Studivz noch ein interessantes
    „Wort“ entdeckt:
    Anatidaephobie:
    Die Angst von einer Ente beobachtet zu werden
    (ob das jetzt auch deutsch ist kann ich nicht sagen…?!)

  6. eine firma, die Abböschungen vornimmt wird man wohl Böscherei nennen.

  7. (Das tut mir wirklich leid, dass ich hier so rumspamme, aber es kommt wie es kommt, und zumindest das Wort nervt mich grade bei der Rezeptsuche:)

    Leberkäsbrät

    Das Wort Brät im Allgemeinen. Es gibt ja auch Fleischbrät oder Fischbrät, es gab sogar mal eine Hip Hop-Kombo namens Lecker Fischbrät, die hießen ja alles so damals.

  8. „Hirndusche“ – begegnet einem jetzt öfter in Kommentaren. „Danke für diese Hirndusche am morgen!“

  9. * Listicle
    * veröffentlichen
    * beachten (Kann man nämlich auch Englisch lesen: Die Volleyballerinnen und Volleyballer beachten, bis sie nicht mehr konnten und überall Sand hatten.)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.