Verfolgungswahn

Irgendwie ist mir dieses Mauspfeilverfolgungsaufnahmegerät für’s Blog gruselig. Warum? Einfach so. Ich denke ich werde mir angewöhnen, fortan schweinische Bildchen mit dem Mauspfeil zu zeichnen, wenn ich eine Seite lese von der ich weiß, dass das da verwendet wird. Har Har.

Nee, ich werf das gleich in meinen Adblocker. Da ist noch ein Platz frei, direkt neben Google Analytics.

[via]

10 Kommentare

  1. Mwaha! 🙂

    Ich muß zugeben, m-pathy ist 100% Spielerei. Aber was gibt’s denn gegen Google Analytics zu sagen? ó.ò

  2. Mei, i mogs halt it, wenn man nochvoiziehn kann, wos i auf oana Seite g’macht hob und i davon nix woiß. 😉

  3. Google Analytics hat nur Nachteile – aber ich benutz‘ es trotzdem 😀 Ich habe sinnlose Statistiken schon als kleines Kind gemocht…

  4. @ Simon Columbus: Statistiken können etwas unheimlich meditatives haben, jedoch machen sie beim Bloggen mithin wahnsinnig.

  5. Also ich kann das so net nachvollziehen. Wer eine Website betreibt *muss* sich dafür interessieren wie die Besucher die Seite benutzen. Aber ich bin dafür das dies *anonymisiert* geschieht! Wahrscheinlich ist das auch gesetzlich so gewollt. Von daher muss man sich keine Sorgen machen das man auf der Straße angesprochen wird: „Hey, du bist doch der, der zu blöd war den Link zu finden, und der den Mauszeiger 5 minuten Lang auf dem Nacktfoto von XYZ hatte“ 😉 Mein Fazit: Keine Panik! m-pathy ist nur der Anfang: CrazyEgg, RobotReplay, Cheese und WebSonar (wohl noch net released, aber ich bin gespannt)

  6. Zumindest bei Katzenhaltern dürften derlei Programme eh oft Quatsch liefern, denn die Viecher, zumindest die Drei bei mir lebenden, tänzeln und marschieren permanent über Tastatur und Maus – was nervt, seltsame Tab-Öffnungen und Einstellungen zur Folge hat und zugleich herzallerliebst ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.