Klug

In der Berliner Zeitung von diesem Wochenende gab es ein Interview mit dem linkslibertären französischen Philosophen Michel Onfray. Themen: Das gespannte Verhältnis der Franzosen zu ihren Herrschern, Infantilismus und Schamlosigkeit des Nicolas Sarkozy, wie sich linke und rechte Ideologien im Liberalismus ergänzen und wie die Verweigerung der Anerkennung von Macht ebenjene negieren kann. Auch wenn ich ihm nicht überall zustimme, insbesondere im letzten Punkt (Spätestens seit Hartz IV sollte das Ausmaß staatlicher Sanktionsmöglichkeiten gegenüber „Verweigerern“ bekannt sein), ist es eine Freude, das zu lesen. Ich frag mich ja, ob es solche „spritzigen“ Intellektuellen auch in Deutschland gibt. Nö, im FAZ-Feuilleton wird lieber zum 112. Mal Jahre bleiern durchgekaut, wie moralisch verwahrlost Walsers Paulskirchenrede doch war. Oder nicht. Gäääähn. Irgendwie eher schlecht als recht denkbar, dass hierzulande mal jemand Bekanntes ungeschoren die Psychologie einer Angela Merkel analysiert. Die von Innenminister Schäuble mal ganz zu schweigen.